Home > Eishockey > Zwei Tore nicht bekommen – trotzdem 4:3 gewonnen

Zwei Tore nicht bekommen – trotzdem 4:3 gewonnen

Looker, Looker… Unglaublich, wie schlecht der Knabe manchmal pfeifft… Nach dem ersten Drittel stand es 0:3, und ich dachte nicht, dass unsere Jungs das noch drehen. Aber anscheinend ist die Moral wieder 100% da – vorallem wo jetzt wohl die Saison und damit die Gehälter zumindest noch gesichert ist.

Aber zurück zu unserem Profi-Schiri… das 0:2 von Ingolstadt war ein klares Abseitstor (der Schuss kam sogar von ausserhalb), dafür pfeiften die Zebras das angebliche Abseits beim 1:2 lustigerweise erst, als der Puck schon im Netz zappelte, davor konnte man aber noch im gegnerischen Drittel zwei Pässe spielen. Davon haben sich unsere Jungs ganz schön durcheinander bringen lassen.

Aber auch das eigentliche Tor zum 2:3 gönnte uns Looker auch nicht. Vogl war bereits aus dem Tor und zwei Tigers standen lässig daneben und mussten den Puck nur noch über die Linie schieben, da kam ein Panther und riss das Tor gerade noch vor dem Schuss aus den Angeln. Der Ingolstädter bekam dafür zwar eine Zwei-Minuten-Strafe, aber wir bekamen das Tor nicht… Mein Regelverständnis hätte hier aber auf technisches Tor plädert. Lustigerweise hat Looker vor kurzem wohl bei einer ähnlichen Situation eben dieses technische Tor gegeben.

Nichts desto trotz drehen unsere Jungs im zweiten Drittel dann richtig auf und liessen die Ingolstädter teilweise wie Statisten aussehen, ohne Vogl im Kaste  hätte es wohl ein paar Tore mehr gegeben. Mit viel Moral und schnellen Spielzügen ging es heute zum Erfolg. Auch die Halle war mit knapp 4800 Fans relativ gut gefüllt – vorallem die Stehplätze waren ziemlich voll.

Ach ja: Heute gab es die Retter-Schals, davon hatte die Fanbetreuung 1000 Stück bestellt, diese waren bereits bis zum 1. Drittel ausverkauft! Ich hab meinen natürlich direkt beim Betreten meines zweiten “Wohnzimmers” gekauft.

KategorienEishockey Tags:
  1. Gabi
    6. Dezember 2008, 12:58 | #1

    Der Sche**** Looker! Hier ein Auszug aus dem Bericht vom 23.09.08, den ich schon erwähnt hab, wegen dem technischem Tor: „31 Sekunden vor Schluss entschied SR Rick Looker auf ein sogenanntes „technisches Tor“, als die MANNHEIMER ohne Torhüter absichtlich ihr Tor verschoben hatten. Der Treffer zum 6 : 3 – Endstand für die PINGUINE wurde Herberts Vasiljevs zugeschrieben.“
    Ficenec hat gestern das gleiche gemacht – aber ein technisches Tor gabs diesmal nicht. ARGH! Gut, dass wir trotzdem noch gewonnen haben und Looker dagegen nichts machen konnte. Man müßte ihm höchstens noch dankbar dafür sein, dass er uns diese eine Strafzeit gegeben hat, damit Cespiva in Unterzahl das Siegtor erzielen konnte 🙂

  1. Bisher keine Trackbacks