Home > Aus meinem Leben > Umzüge, Dämonen und eine Band die Pogos nicht mag

Umzüge, Dämonen und eine Band die Pogos nicht mag

So könnte man am besten mein Wochenende beschreiben. Von vorne:

Umzüge – Meine Schwiegermutter ist dieses Wochenende umgezogen, das dritte mal in 2 Jahren. Ich bin am Samstag erst gegen halb 5 dazugestossen weil ich arbeiten musste. Sonntag waren wir dann nochmal da zum aufbauen der Schränke usw.

Am Mittwoch kommt dann schon der nächste Umzug: Thomas wird dann höchstoffiziell mein Nachbar. Morgen gehen wir mittags mal schnell zum Media Markt und schauen nach nem vernünftigen DVB-S Receiver für ihn. Ich gehe allerdings davon aus, dass jeder Umzugs-Helfer nur ein Teil tragen muss, denn viel hat der Thomas zum umziehen nicht und dafür aber einige Leute mobilisert.

Dämonen – Ich hab sie seit Ewigkeiten mal wieder gesehen… Samstag Abend war Rocknacht im Buch. Und wer läuft da an mir vorbei… Sie, mein Dämon… Nici. Im ersten Moment war ich dann doch etwas aufgewühlt. Aber dank dem Bier, der allgemeinen Stimmung und meinem Schatz hat sich das schnell wieder gelegt. Früher haben mich solche Treffen immer gleich aus den Socken gehauen… Man muss sich seinen Dämonen halt immer wieder stellen. Irgendwann wird sich das Blatt schon noch wenden.

„Wenn ihr schlägern wollt könnt ihr auch raus gehen“ – Eigentlich fand ich Neumond bisher gar nicht so übel, auch wenn nur die letzte Runde wirklich was für mich ist. Samstag dann auch wie immer letzte Runde dann etwas härte Sachen (naja, relativ gesehen). Bei „Rage Against The Machine – Killing In The Name Of“ auf ein mal ein Pogo! Juhuu. Ich natürlich sofort rein. Dann mitten im nächsten Lied (ich kann mich gar nimmer erinnern was des war) dann stille von der Bühne und der Typ am Microfon dann „Also das wollen wir hier nicht. Wenn ihr schlägern wollt könnt ihr gerne raus gehen aber hier wollen wir sowas nicht sehen“ (sinngemäß wiedergegeben). HALLO? Das war ein ganz harmloser Pogo, fast schon Kinder-Pogo… Paah! Nachdem wir aber eh alle gut voll waren haben wir dann kurz drauf ein Taxi genommen und sind allesamt heimgefahren.

Soviel zu meinem Wochenende.

KategorienAus meinem Leben Tags:
  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks