Home > Computer und Internet, Meine Spielzeuge > Mein neues Notebook: Dell XPS 15z

Mein neues Notebook: Dell XPS 15z

Wie meine G+ Freunde am Donnerstag bereits lesen durften habe ich ein Paket erwartet welches eine längere Reise hinter sich hat. Der Inhalt: Mein neues Notebook. Früher hat Dell in Irland gefertigt, mein XPS 15z kam dieses mal aber aus Shanghai (über Südkorea, Kasachstan, Polen und Köln) zu mir.

Auf der Suche nach einem neuen Notebook habe ich dieses Mal etwas länger gebraucht bis ich mich entschieden habe. Ursprünglich spielte ich mit dem Gedanken eines Ultrabooks. Doch die Geräte die zur Zeit verfügbar sind erfüllen ebenso wenig meine Anforderungen wie die Geräte die für die nächste Zeit so angekündigt sind. Meine Anforderungen? Lange Akkulaufzeit, Auflösung mindestens 1600×900, beleuchtete Tastatur (möchte ich wirklich nicht mehr missen), dedizierte Grafikkarte damit man auch mal zocken kann (zur Zeit spiele ich relativ regelmäßig Modern Warfare 3 Smiley) und eine vernünftige WLAN-Karte die nicht irgendwie beschnitten ist (also auch im 5GHz-Band funkt). Und schwer sollte das ganze natürlich auch nicht sein. Nice to have-Features auf dich ggf. auch verzichtet hätte: USB3, eSATA, große Festplatte.

Nun ja, nachdem also Ultrabooks ausfielen (meistens nur 1366×768, die wenigsten mit beleuchteter Tastatur, kein einziges mit dedizierter Grafikkarte) fiel meine erste Wahl eigentlich auf ein Samsung-Gerät, genauer gesagt das Samsung Series 7 Chronos (700Z5A-S01). Die reinen Specs des Gerätes klingen ziemlich cool (u.a. 1600×900, 750 GB-HDD plus 8 GB SSD-Cache, 6 GB RAM) doch die Testberichte waren eher durchwachsen (instabiles Gehäuse, schlechtes Display). Und dann war da die Ungereimtheit mit der WLAN-Karte. Teilweise stand auf den Websites etwas von einer Intel Centrino Advanced-N 6230 (die Karte kann im 5GHz-Band funken), andere schrieben dass das Notebook nur im 2,4 GHz-Bank funkt. Leider habe ich das Gerät nirgendwo gesehen um es mal zu befingern. Dann testete die c’t das Gerät (allerdings die größere Konfiguration mit 1TB-HDD und 8 GB RAM). Dort stand dann, dass eine Broadcom-Karte verbaut ist die nur im 2,4 GHz-Band funkt und dann auch noch ohne Kanalbündelung mit nur einem Stream (also nur 150 MBit). Absolutes No-Go für ein Gerät dass gut 1000 Euro kosten soll. Also ging die Suche weiter.

Leider sind auch “normale” Notebooks mit einer höheren Auflösung sehr spärlich gesät. Und dann auch noch Backlight-Tastatur? Wird noch enger. Ich wurde aber fündig. Der nächste Kandidat hört auf den Namen Sony Vaio SE. Auch hier wären meine Anforderungen erfüllt. FullHD-Display, beleuchtete Tastatur, dedizierte Grafikkarte, und dieses mal tatsächlich die Advanced-N 6230 von Intel verbaut, also auch ein 5GHz-Funker. Nettes Feature: Das Notebook hat einen Anschluss für eine optionale Docking-Station. Allerdings bekommt man für ca. 1000 Euro (mein ungefähres Budget) bei Sony nur 4GB RAM und 500 GB-HDD und auch der Akku ist etwas kurzatmiger. Doch auch hier waren die Testberichte nicht die besten. Zwar ist das Display gut, jedoch hat das Notebook wohl ein Hitze-/Lüftungsproblem. Mit anderen Worten das Notebook wird recht warm und der Lüfter dreht wohl recht heftig. Im Gegensatz zum Samsung-Gerät stand das Vaio SE aber beim Saturn rum und ich konnte mir ein eigenes Urteil bilden. Und in der Tat ist das Notebook auf der Unterseite recht warm. Und die Umschaltung von dedizierter Grafik auf CPU-Grafik (Intel HD) erfolgt bei dem Gerät nicht automatisch sondern über einen Schalter links über der Tastatur. Hat mich dann auch nicht so wirklich begeistert. Noch dazu kommt, dass ich mit meinem letzten Vaio (FZ31J) ziemliche Probleme hatte und eigentlich kein Sony-Notebook mehr wollte.

Daraufhin habe ich dann eben doch mal bei Dell geschaut ob ich nicht doch fündig werde. Eigentlich war bzw. bin ich ja mit meinem Studio 15 ganz zufrieden. Da ich ursprünglich nur nach Geräten mit einer Auflösung von 1600×900 gesucht hatte (ich war der Meinung FullHD ist auf 15,6” etwas zu viel) wurde ich bei Dell im ersten Anlauf nicht fündig. Und siehe da, wenn man FullHD akzeptiert wird man auch fündig. Genauer gesagt habe ich mir dass XPS 15z dann näher angesehen und habe alle meine Wünsche darin erfüllt gesehen. Beim lesen von verschiedenen Testberichten bin ich auch nicht enttäuscht worden. Die kleinste Konfiguration (Core i5, 6 GB RAM, 750 GB-HDD) sollte meinen Ansprüchen genügen. Und da es bei Dell immer irgendwelche Gutscheine gibt habe ich für statt 1099 Euro + 29 Euro Versand dann 989,10 Euro (10% Rabatt + versandkostenfrei) dann bestellt. Neun Tage später kam es jetzt am Donnerstag an.

Ein Testbericht und einige Fotos folgen die Tage. Soviel vorab: ich bin begeistert Smiley

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks