Home > Computer und Internet > Mein kleiner Windows 7 Review

Mein kleiner Windows 7 Review

So, nun gibt es also doch noch einen kleinen Review zum Windows 7 RC, den ich ja notgedrungen fast eine Woche lang nutzen musste 😉

Vorweg, ich freue mich schon auf Windows 7 🙂 Im Prinzip hat sich von der Bedienung her nicht allzuviel geĂ€ndert – also eher eine Evolution wie von 2000 zu XP, und nicht Revolution wie von XP zu Vista. Allerdings wurde an vielen Stellen nachgebessert. So lĂ€sst sich zum Beispiel mit einem GB wunderbar leben – selten dass Win7 mal eine Gedenkpause einlegt, bei Vista braucht man mindestens zwei GB um vernĂŒnftig arbeiten zu können.

Neue Funktionen gibt es in der Taskleiste. In der Standardeinstellung werden geöffnete Programme nur noch mit ihrem Icon in der Taskleiste angezeigt, dies lĂ€sst sich Gott sei Dank abstellen. Die Schnellstart-Leiste hat ausgedient. Stattdessen ist es nun möglich Programme auf der Taskleiste fest zu pinnen. Ein Klick darauf öffnet das Programm dann genau an der Stelle wo das Icon ist – heißt wenn man davor 2 Icons und dahinter 2 Icons hat sind diese dann immer noch da, und dazwischen dann das Programmfenster. Am Anfang ist das etwas gewöhnungsbedĂŒrftig – aber dann ist es eigentlich ganz angenehm. Wenn ein Programm mehrere Fenster bzw. EintrĂ€ge in der Taskleiste hat werden diese miteinander verbunden, also es befindet sich kein Leerraum mehr zwischen den EintrĂ€gen, sondern hĂ€ngen zusammen – eigentlich ganz cool.

Neben der neuen Fenstervorschau in der Taskleiste werden nun auch die EintrĂ€ge farblich passend zum Programm-Icon hervorgehoben. Die besagte Fenstervorschau zeigt jetzt nicht nur einfach eine Vorschau an, sonder man kann das Fenster direkt mit einem kleinen X oben rechts in der Vorschau schliessen. Nicht nur das – wenn man mit der Maus ĂŒber der Vorschau stehen bleibt werden alle Fenster – außer dem ausgewĂ€hlten – bis auf ihre Rahmen ausgeblendet. Kein wildes durchklicken aller EintrĂ€ge in der Taskleiste bis man das richtige Fenster findet 🙂

Schön ist auch, dass sich die User Access Control nun feiner steuern lĂ€sst. Nun gibt es zwischen ein und aus noch einige Abstufungen, so lĂ€sst sich die UAC so einstellen, dass vom Anwender gestartete Programme nicht mehr nachgefragt wird – z. B. bei Installationen.

Einige Funktionen wie die Bibliotheken im Explorer, die Homegroup-Funktionen und der XP-Modus habe ich nicht weiter getestet.

Interessant fand ich, dass Programme wie Windows Mail, Windows Kalender, Windows Fotogalerie und der Windows Messenger komplett fehlen, es ist also auch kein Ersatz dafĂŒr vorhanden. Nur ein Link fĂŒr die Windows Live Essentials ist im StartmenĂŒ – diese beinhalten u. a. Windows Live Mail (hat einen integrierten Kalender), die Live Fotogalerie, der Live Messenger und den Live Writer (der hier auch gerade am Werk ist ;-)). Das Paket lĂ€sst sich aber auch schon auf Windows XP installieren – diese “neuen” Funktionen kann also jeder jetzt schon haben.

Alles in allem also ein tolles Betriebssystem – ob ein Upgrade zwingend notwendig ist bleibt jedem selbst ĂŒberlassen. SpĂ€testens beim Kauf eines neuen PCs bzw. Notebooks werde ich es sowieso bekommen 😉

KategorienComputer und Internet Tags:
  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks