Home > Eishockey > Tigers rupfen Iserlohn Roosters 9:2

Tigers rupfen Iserlohn Roosters 9:2

Das war gestern vielleicht ein langweiliges Spiel… Ich habe noch nie eine Mannschaft gesehen, die so dermassen neben sich stand wie gestern die Iserlohner. Auf dem Weg nach N?rnberg m?ssen diese wohl in einen gr?sseren Stau geratens ein, denn die Mannschaft der Roosters trafen erst gegen dreiviertel sieben in der Arena ein, welhalb das Startbully um 10 Min. verschoben wurde.

Dann ging es los, das muntere Toreschiessen. Nach nur 13 Spielminuten stand es bereits 6:0 (Tore durch Stastny (2x), Trepanier (2x), Kopitz und Bombis). So ging es dann auch in die Drittelpause. Ich stellte schon die Vermutung auf, dass wohl die Roosters immernoch im Stau stehen und man aus dem G?steblock ein paar Fans gezerrt und auf das Eis gestellt hat. Die Iserlohner waren sowas von neben sich das die Tigers sich nicht weiter gross anstengen mussten um die Tore zu schiessen. Auch k?rperlich hatte man fast das Gef?hl die Iserlohner w?ren nicht anwesend, kaum Checks und ?hnliches .

Im zweiten Drittel waren die Iserlohner endlich warm gespielt und schossen dann auch 2 Tore. Kurz nach dem 6:2 kam es dann zu einer kuriosen Szene.
Die N?rnberger starteten einen schnellen Gegenangriff, schossen auf das Tor, Kotschnev konnte den Puck zwar mit dem Schoner noch halten, doch beim nachstochern ist der Schoner samt Puck eigentlich deutlich ?ber die Torlinie gegangen. Und wo waren die Schiedsrichter? Die waren noch im Mitteldrittel. Doch anstatt sich den Videobeweis anzschauen entschied Schurr auf kein Tor, wie auch kurz darauf, wo er dann angeblich Torraumabseits gesehen haben will. Bei einem anderen Stand h?tten die Tigers wohl beide Tore gutgeschrieben bekommen, doch man hatte fast das Gef?hl, Schurr will das Ergebnis einstellig halten. Nichts desto trotz schossen die N?rnberer Tallaire und Vasiljevs die Tore zum Drittelendstand von 8:2.

Im letzten Drittel wollten sich beide Mannschaften nicht mehr gross bewegen. Denndoch entschied Poss den Goalie zu wechseln und stellte zu Beginn des letzten Drittels Lukas Lang ins Tor. Auch im letzten Drittel bekamen die Tigers wieder ein Tor nicht gutgeschrieben, doch bei dem Stand war keiner wirklich traurig. Dennoch gelang es N?rnberg einen neuen Vereinsrekord aufzustellen: In der 56. Minute gelang Fical das 9:2 und somit ist die magische Marke, nie mehr wie 8 Tore in der DEL zu schiessen, endlich gebrochen. Hoffen wir, dass wir vielleicht doch mal ein zweistelliges Ergebnis zu Gesicht bekommen ­čśë

Bleibt wie immer nur noch die offizielle DEL-Statistik.

KategorienEishockey Tags:
  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks