Home > Eishockey > Tigers erobern die Tabellenspitze: 4:1 in Ingolstadt

Tigers erobern die Tabellenspitze: 4:1 in Ingolstadt

Das war gestern vielleicht ein Spiel… Beginnen wir von vorne. Die Saturn Arena ist seit gestern genau ein Jahr alt und trotzdem haben die Ingolst?dter immernoch riesige Probleme mit dem Eis. W?hrend die Panther ihre lustige H?pfburg f?r den Einlauf auf dem Eis aufgebaut haben sagte der Stadionsprecher schon durch, dass das Spiel f?nf Minuten sp?ter beginnen wird.

Weit gefehlt. Den Schiedsrichtern passte das Eis nicht, was sogar ich verstehen konnte, so eine schlechte Eisfl?che habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Kein Wunder, so planlos wie die Eismeister mit den Zambonis rumgekurvt sind. Und weil sie es schlecht gemacht haben, durften sie eine Sonderschicht fahren und das Spiel began erst eine halbe Stunde sp?ter und die armen Ordner mussten wieder die Luft aus der H?pfburg rauslassen, denn auf den Einlauf wurde verzichtet.

Das Spiel selbst war das beste, das ich diese Saison bisher gesehen habe. Mit Abstand! Nichts mehr vom Angstgegern Ingolstadt, auf dem Eis standen zwei ebenb?rdige Mannschaften. Allerdings hat man von den beiden NHL-Legion?ren Marco Sturm und Andy McDonald in Ingolst?der Reihen kaum was gehen. Nach nur vier Minuten f?hrten aber die Tigers 1:0, weil die Ingolst?dter etwas ?bermotiviert waren und gleich mit zwei Mann drausen sa?en. Martin Jiranek, lange Zeit N?rnberger, hat uns so sozusagen seinen Dienst erwiesen. Nach dem Tor behielten die N?rnberger erst einmal die Oberhand und konnten das Spiel einigermassen kontrollieren. Doch gegen Ende des ersten Drittels ?nderte sich das zu einem offenen Schlagabtausch.

Das sollte auch zu Beginn des 2. Drittels so bleiben. Doch dann sassen wieder zwei Ingolst?dter auf Strafbank. Diese Situtation konnten die Panther zwar noch ?berstehen, aber als sie dann wieder zu viert waren fiehl es, das 2:0 f?r N?rnberg. Und wer war der Spieler auf der Strafbank? Der N?rnberger, ?hh, Ex-N?rnberger Martin Jiranek. Hat der doch noch nen Vertrag bei uns? 😉 Dann die n?chste Unterbrechung. Der Hauptschiedsrichter Axel Rademaker hatte einen Schuss gegen das Knie abbekommen und ist zusammengebrochen. Lustige Sanit?ter haben die in Ingolstadt. Es sind bestimmt vier Minuten vergangen bis die mal eine Trage organisiert hatten. Und die Ingolst?dter Fans sind auch nicht gerade der Hit. In N?rnberg wird sogar f?r gegnerische Spieler, die vom Eis getragen werden applaudiert, in Ingolstadt wurde Rademaker ausgepfiffen. Um den Gesundheitszustand des Schiedsrichters zu checken, ob er weitermachen kann, wurde eine 10 min?tige Pause eingelegt. Als es dann weiter ging stand Rademaker wieder auf dem Eis.
Im zweiten Drittel ist mir auch zum ersten Mal Marco Sturm aufgefallen. Mit einer absolut unn?tigen Strafzeit. Ansonsten hat man von ihm nicht so viel gesehen. Auch Andy McDonald sollte haupts?chlich im dritten Drittel durch Strafen auffallen.

Gleich zu Beginn des dritten Drittels, das jetzt nur noch von den beiden Linesman geleitet wurde, schlugen die Tigers wieder zu. Dieses mal bei einer 5:5-Situation. Ein Kracher von Brad Tapper, der genau gepasst hat. Doch nur drei Minuten sp?ter hatten die Panthers Grund zur Freude. Die beiden NHL-Legion?re haben f?r Armstrong sauber vorgearbeitet und der konnte dann wunderbar schiessen. Anschliessend wurde das Spiel hart. Vorallem Jimmy Waite, der Torh?ter der Ingolst?dter, fiehl immer wieder durch Stockschl?ge auf. Wenn ich Schiedsrichter gewesen w?re, h?tte ich ihn f?r das, wof?r er dann endlich mal 2 Minuten bekam, 5 Minuten + Spieldauer wegen versuchten Stockstichs gegeben. Vermutlich h?tte ich ihm schon vorher einmal eine Strafe verpasst. Aber auch der Rest der Ingolst?dter fiehl immer wieder durch Fouls auf, was sich auch in der Strafzeiten-Statistik widerspiegelt. Und wieder sassen dann zwei Panther, aber diesmal auch ein N?rnberger, auf der Strafbank als das 4:1 fiel.
Dennoch war das Spiel immer noch schnell und es kam immer wieder zu brenzligen Situation vor beiden Toren. Auf N?rnberger Seite konnte man ein Tor nur noch durch ein Foul verhindern, wof?r es richtigerweise einen Penalty gab. Ich wusste schon wer f?r Ingolstadt anlaufen w?rde, ein Penaltysch?tze, der schon bei uns brandgef?hlich war, Martin Jiranek. Und wieder zeigte er, dass sein Herz immernoch in N?rnberg ist und versiebte den Penalty. Vier Minuten vor Schluss musste dann Tomas Martinec vom Eis, 5 Min + Spieldauer wegen Stock-Check. Leider habe ich das Foul nicht gesehen. Die Ingolst?der versuchten sich zwar noch was ging, aber heute war die Abwehr immer am richtigen Fleck und so ging das Spiel dann mit 4:1 zu Ende und N?rnberg verdrang Ingolstadt von Platz 1 der Tabelle. Bei der Ehrenrunde, trotz fremden Stadion, wurde die Mannschaft nocheinmal geb?hrend gefeiert.

Trotz der 40 Minuten Verz?gerung hat sich die Fahrt also gelohnt. Bleibt nur noch die offizielle DEL-Statistik zu erw?hnen.

KategorienEishockey Tags:
  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks